Galerie WOS Aussenansicht

Galerie WOS

Selten und speziell. Hier haben sich drei Brüder im Geiste zu einer Galerie zusammengetan. Claudius Ochsner als ehemaliger Präsident des Kunsthandelsverbands und seiner Erfahrung aus der New Yorker Galerie Barr & Ochsner ist der Primus inter Pares. Auch Daniel Wahrenberger ist seit 1994 im Galeriegeschäft. Und mit Thomas Schafflützel ist das Fortbestehen gesichert.

Team Galerie WOS
Team Galerie WOS. Foto:Select Fotostudio

2020 haben die drei sich für ihre Galerie nicht nur ein gut gelegenes Plätzchen an der Kirchgasse 28 ausgesucht (oberhalb des Grossmünsters) – der Geheimtipp ist der romantische Garten im Herzen der Altstadt, der sich der Galerie anschliesst und nicht nur Skulpturen wie denjenigen von F.S. Feichter ein äusserst attraktives Ambiente bietet, sondern den Blick zum Himmel öffnet. Für eine Reflexions- und Wahrnehmungspause ideal.

Auffallend ist auch das legere Ambiente, welches Kunden schnell in einen Wohlfühlmodus versetzt. Trotz oder vielleicht wegen ihren mehr als 50 Jahren Erfahrung im Kunsthandel kümmern sie sich angenehm zurückhaltend und stilsicher um die Klientel.

Fokus der Galerie WOS: Moderne & Zeitgenössische Kunst

Der Fokus liegt auf der europäischen Malerei des 20. Jahrhunderts, amerikanischer Nachkriegskunst, zeitgenössischer Kunst und Fotografie. Bei jedem meiner Besuche empfand ich den Mix von Malerei und Skulpturen äusserst gelungen. Ein Dietmar Wölfl, dessen Malerei mich tief beeindruckte, trifft man auch mal persönlich an der Vernissage von Picasso & Friends. Überhaupt scheinen die drei ein Faible zu haben für einen sehr persönlichen Bezug. Sie lassen sich nicht von Kritikern beirren. Wenn sie einen Jungmaler wie Leon Löwentraut persönlich gut finden, ziehen sie das durch. Aufsehenerregend war es allemal. Auch den jungen Fotografen Zak van Biljon fand ich spannend.

Demgegenüber steht eine lange, fast 100 Künstler umfassende Liste von arrivierten Namen wie Jean Tinguely, Not Vital, Henri Matisse, Max Bill. Dazu gehört auch ein anerkannter Künstler und Ausnahmetalent wie John Kiki, dessen Sonderausstellung an der Art Innsbruck für Aufsehen sorgte. WOS besitzt die weltweit grösste Sammlung dieses ursprünglich aus Zypern stammenden Künstlers, der seine Inspiration aus der antiken Mythologie bezieht.
Für grössere Ausstellungen können die WOS Galeristen nicht nur ins gegenüberliegende architektonisch anmutende Kulturhaus Helferei ausweichen. Sie verfügen seit 2021 über einen 350m2 grossen Showroom im Geschäftshaus Seedamm-Center in Pfäffikon Schwyz. Hier finden nicht nur grössere Ausstellungen statt, als Besucher kann man einen Blick hinter die Kulissen werfen und in aller Ruhe – beraten von einem der drei Galeristen – seine Lieblingsexponate aus über 1000 Werken aussuchen.

galerie-wos.com
8001 Zürich | Switzerland

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: