Zaria Forman – die Eisbergkünstlerin

Zaria Forman. Sie lebt in einer eigenen Welt. Sie ähnelt einem ihrer porträtierten Eisberge. Sie bewegt sich auf dem Meer, schmilzt und reflektiert die Veränderungen unserer Zeit. Die Schönheit der Natur auf unserem Planeten in Zeichnungen zu visualisieren, die in einer solchen Perfektion gemacht wurden, dass  Menschen förmlich in sie hineingezogen werden. Ziemlich einzigartig. In den letzten zehn Jahren zeigte sie ihre Kunstwerke in mehr als 50 Ausstellungen von New York bis Miami, von Frankreich bis China.

Zaria Forman_Port_1-03637
Zaria FormanP
ortrait von Francois Lebeau

Projekt Ice to Islands

Ihr Kunstwerk scheint die Menschen auf eine Reise zu nehmen… Erzählen Sie uns von Ihren Reisen zwischen Grönland und den Malediven und dem zentralen Element In Ihrem Kunstwerk, dem Wasser.

Sie haben Recht, Wasser ist ein zentrales Element meiner Arbeit. Es ist so tief mit diesen Landschaften verbunden, die ich zu schützen versuche. Im September 2013 unternahm ich mit zwei anderen Künstlern eine Reise auf die Malediven, das am tiefsten gelegene Land der Welt, das langsam vom Meer verschluckt wird. Als ich die flachen Inseln erkundete, fühlte ich ein sich widerstreitendes Gefühl von Macht und Zerbrechlichkeit. Der weite Ozean, der jedes kleine Eiland umschloss, zog mich in seinen Bann.
Zwei Künstler begleiteten mich auf diesen Abenteuern, die Malerin Lisa Lebofsky und der Filmemacher Drew Denny. Aus unseren gemeinsamen Erfahrungen haben wir Ice to Islands entwickelt, ein Projekt, das verschwindende Landschaften dokumentiert und die Geschichten von Menschen erzählt, die am stärksten vom Klimawandel betroffen sind. Ice to Islands lud die Zuschauer ein, die Dringlichkeit der grönländischen und maledivischen Notlage auf produktive und hoffnungsvolle Weise wahrzunehmen. Unser Ziel war es, ein tieferes Verständnis dieser Krisen zu ermöglichen und dabei zu helfen, Sinn und Optimismus inmitten des Chaos des schmelzenden und ver-sinkenden Bodens zu finden.

Während unseres Monats auf den Malediven waren die Veränderungen aufgrund der steigenden Meere offensichtlich. Wir besuchten die maldivische Amt für Meteorologie, um dies mit Meteorologen und Klimatologen zu diskutieren. Der Abteilungsleiter erklärte erschreckend offen, dass bei einem Anstieg des Meeresspiegels um 88 Zentimeter 80 Prozent der Malediven verschwunden sein werden. Nach aktuellen wissenschaftlichen Vorhersagen könnte dies bis zum Jahr 2100 der Fall sein.

Bedrohte Landschaften

Wir stießen auf eine Reihe von Reaktionen auf den Klimawandel unter den Menschen, die wir auf den Inseln trafen. Fast jeder war sich der Situation sehr wohl bewusst, aber sie schienen sich keine Gedanken über die Zukunft ihrer Häuser zu machen. Ich frage mich jetzt, ob sie dies einfach verdrängten. Die Einsicht des bevorstehenden Verschwindens der gesamten Heimat muss verheerend sein. Die Malediven befinden sich auf einem unterseeischen Rücken aus naturbelassenen Korallen. Viele Einheimische glauben, dass sie schneller wachsen werden, als die Meere aufsteigen können, was ihre Inseln in Sicherheit brächte. Doch das ist nicht möglich: Die Erwärmung und Versauerung der Ozeane zerstören die empfindlichen Korallenökosysteme. Andere sind sich der aktuellen wissenschaftlichen Vorhersagen sehr wohl bewusst und kaufen Land in Sri Lanka und anderen Orten für ihre Familien, wenn es irgendwann an der Zeit ist, umzuziehen.
Grönland ist eine weitere bedrohte Landschaft, die mir sehr am Herzen liegt, denn dort habe ich zum ersten Mal die Unmittelbarkeit des Klimawandels entdeckt. Während meiner ersten Reise nach Grönland im Jahr 2006 hörte ich die lokalen Inuit von riesigen Eisfjorden sprechen, die nicht mehr wie einst zufrieren und den Lebensstil der Jagdgemeinschaften, wie sie an den Küsten gepflegt wird, in Frage stellen. Die Fjorde sind die Inuit-Jagdreviere für Robben, Walross und andere Tiere. Sie bieten Nahrung, Wärme und andere wichtige Facetten des Lebens, die für das Überleben in der Arktis notwendig sind. Unzureichendes Eis schränkt ihre Jagdreviere stark ein. Grönland hat keine Eisenbahnen, keine Binnenwasserstraßen und praktisch keine Straßen zwischen den Städten. Ihre wichtigste Art des Transports ist per Boot rund um die Küste im Sommer und mit Hundeschlitten im Winter (was bis vor zehn Jahren fast ganzjährig möglich war). Ohne gefrorene Fjorde sind Hunde und Schlitten nutzlos, und viele können es sich nicht leisten, sehr weit mit dem Boot zu reisen. Dies ist nur eines von vielen Beispielen, wie die Erwärmung der Arktis die Inuit-Lebensweise beeinflusst. Das Lernen über all dies erzeugte in mir das Verlangen, eine Rolle bei der Lösung der Krise zu spielen, mit den Fähigkeiten und der Leidenschaft, die mir das Mittel des Zeichnens zur Verfügung stellt. Über Grönland hinaus ist der gesamte Planet betroffen. Ich folgte dem Schmelzwasser von der Arktis bis zum Äquator, um die Verbindung zwischen zwei scheinbar konträren Landschaften zu ziehen, die zweifellos durch die Klimakrise verbunden sind.

Im August 2012 leitete ich eine vierwöchige Arktisexpedition an der Nordwestküste Grönlands. Sie hieß „Chasing the Light“ und war die zweite Expedition, deren Aufgabe darin bestand, Kunst zu schaffen, die von dieser dramatischen Geografie inspiriert ist. Meine Mutter, Rena Bass Forman, hatte die Idee zu dieser Reise, aber sie hat sie nicht mehr erlebt. Während der Monate ihrer Krankheit schwankte ihre Hingabe an die Expedition nie, und ich versprach, ihre letzte Reise zu unternehmen, was ich tat. Ich verstreute ihre Asche unter den Eisbergen, die sie so sehr liebte. Im vergangenen Frühjahr hatte ich die Gelegenheit, mit der NASA-Operation IceBridge an diesen Ort zurückzukehren. Es war unglaublich kraftvoll, meine Mutter an diesem für uns beide so besonderen Ort wieder besuchen zu können.

Visionäre Techniken

Anscheinend haben Sie seit Ihrer Kindheit gezeichnet. Die Pastellarbeit ist ziemlich anspruchsvoll. Wie haben Sie Ihre Technik zu dieser Perfektion entwickelt und was sind die wesentlichen Elemente dieser Technik? Ehrlich gesagt, es sind Jahre um Jahre der Praxis, bis in die kleinsten Details. Es ist eher ein Gefühl, ich kann es nicht erklären. Ich schätze, technisch gesehen beginnt es mit all den Fotos, die ich auf Reisen mache, oder mit den kleinen Skizzen vor Ort. Wenn ich ins Studio zurückkehre, schöpfe ich aus der Erinnerung an das Erlebnis und aus den Fotos, um großformatige Kompositionen zu erstellen. Gelegentlich erfinde ich das Wasser oder den Himmel neu, verändere die Form des Eises oder mische und passe ein paar Bilder an, um die Komposition zu schaffen, die ich mir vorstelle. Ich beginne mit einer sehr einfachen Bleistiftskizze, so dass ich ein paar großen Linien folgen kann, dann füge ich Pigmentschichten auf das Papier hinzu, verwische alles mit meinen Handflächen und Fingern und breche das Pastell in scharfe Kanten, um feinere Details wiederzugeben.

Der Prozess des Zeichnens mit Pastellkreiden ist einfach und unkompliziert: das Papier ausschneiden, die Markierungen anbringen. Das Material erfordert eine minimalistische Herangehensweise, da es nicht viel Raum für Fehler oder Nacharbeit gibt, da die Struktur des Papiers nur wenige dünne Pigmentschichten aufnehmen kann. Ich benutze selten einen Radiergummi – ich arbeite lieber mit meinen „Fehlern“ und geniesse die Herausforderung, sie mit begrenzten Markierungen zu lösen. Ich liebe die Einfachheit des Verfahrens, und es hat mich viel über das Loslassen gelehrt. Ich verliere mich leicht in winzigen Details. Wenn das Pastell und das Papier keine Grenzen setzen würden, fürchte ich, würde ich nie wissen, wann ich aufhören oder wann eine Komposition fertig wäre!

Kunst, Zerbrechlichkeit & Klimawandel

Ihre Wasser- und Eiskunstwerke enthalten eine Botschaft. Geben Sie uns einen kurzen Einblick in diese Botschaft.
Ich glaube, dass Künstler eine entscheidende Rolle bei der Kommunikation des Klimawandels spielen, der wohl die wichtigste Herausforderung ist, vor der wir als globale Gemeinschaft stehen. Ich habe meine Karriere dem Darbringen von Warnungen von Wissenschaftlern durch ein leicht zugängliches Medium gewidmet, das uns in einer Weise berührt, wie es die Statistik vielleicht nicht kann. Die Neurowissenschaft sagt uns, dass die Entscheidungen von Menschen letztlich vor allem auf Emotionen beruhen. Studien belegen zudem, dass Kunst unsere Emotionen effektiver beeinflussen kann als ein beängstigender Nachrichtenbericht. Meine Zeichnungen erforschen Momente des Übergangs, Turbulenzen, Ruhe und Fragilität in der Landschaft, so dass Betrachter sich emotional mit einem Ort verbinden, den sie vielleicht nie besuchen können. Ich entscheide mich, die Schönheit gegenüber der Verwüstung bedrohter Orte in den Vordergrund zu stellen. Wenn die Menschen die Erhabenheit dieser Landschaften erleben, werden sie vielleicht inspiriert, sie zu schützen und zu bewahren.

Das Eintauchen der Zuschauer in die umwerfenden Details ihrer Bilder… Erhalten Sie Reaktionen von Ausstellungsbesuchern?
Ja! Wenn sie merken, dass es kein Foto ist, bewegen sie sich näher an das Werk heran und betrachten seine Details, wodurch eine intime Verbindung entsteht, die sonst vielleicht nicht zustande gekommen wäre, wenn sie einfach Abstand gehalten hätten.

Wie haben Ihre Reisen nach Grönland und die Antarktis Ihre Sicht auf die Natur und das Menschsein verändert? Ist Ihr persönliches tägliches Verhalten davon betroffen?
Absolut. Meine Liebe zu diesen Regionen begann in meiner frühen Kindheit, als ich mit meiner Familie durch mehrere der entlegensten Landschaften der Welt reiste, was zum Thema der Kunstfotografie meiner Mutter wurde. Ich entwickelte eine Wertschätzung für die Schönheit und Weite des sich ständig verändernden Himmels und Meeres. Ich liebte es, einen fernen Sturm auf den Wüstenebenen des Westens, die Monsunregen Südindiens oder das kalte arktische Licht zu beobachten, das Grönlands Gewässer erhellt. Diese unzähligen Erfahrungen weckten in mir eine Liebe zum Erforschen und das Bedürfnis, für den Rest meines Lebens weiter zu erforschen und zu lernen.

Erweiterung der Perspektiven

Sie haben auch mit einem Theater/Ballett in Genf zusammengearbeitet, haben Sie andere Kooperationspläne außerhalb des Kunst- oder Theatersektors? 
Die NASA, zum Beispiel! Ich bin mit ihrem Operation IceBridge Team über beide Pole geflogen, als sie die Eisdicke und die Schmelze dokumentierten. Diese Arbeit inspirierte meine neueste Serie von Luftaufnahmen/-bildern. Die erste Zeichnung der Serie wird im Dezember auf der Pulse Art Fair in Miami zu sehen sein. Es ist ein Bild aus der Vogelperspektive, die ich von einem Ihrer Flüge über Grönland während der Sommerschmelze gezeichnet habe.

Wie können wir junge Menschen dazu bringen, ihre eigenen Grenzen zu überschreiten und sie dahin zu bringen, an ihrer Leidenschaft zu arbeiten, die der Schlüssel zu sein scheint, um einzigartige und verantwortungsbewusste Menschen zu werden?
Ich glaube, Reisen ist ein Schlüssel. Wenn man die Welt sieht, öffnet man seinen Geist und sein Herz für Perspektiven und Lebensweisen, über die man vielleicht nie nachgedacht hätte. Meine ganze Familie reiste jedes Jahr vier bis sechs Wochen. Ich habe sehr schöne Erinnerungen an die Reisen und betrachte sie als einen wesentlichen Teil meiner Erziehung und Ausbildung. Ich fühle mich sehr glücklich, dass ich die Gelegenheit hatte, so viel von der Welt zu sehen und aus erster Hand über Kulturen zu lernen, die sich so sehr von unseren unterscheiden. Reisen heißt leben und jedes Kind sollte die Spontaneität und die lebensverändernden Perspektiven erfahren dürfen, denen man begegnet, wenn man die Welt erkundet.

www.zariaforman.com

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: