Bad Schörgau im Sarntal ist die Geburtsstätte und das Zuhause von Trehs.

TREHS NATUR

Auf den Spuren von Kräuterfee Theresia

Latschenkiefer, Rebwasser, Bergheu und Sarner Mondholz: Auf diesen vier Naturingredienzien basieren die Trehs-Körperpflegeprodukte. Ihr Einsatz hat lange Tradition.

Trehs, das ist der Kurzform des Namens Theresia. Der Sage nach war sie eine Kräuterfee aus dem Südtiroler Sarntal, die um die heilsamen Wirkungen der dort wachsenden Kräuter und Pflanzen wusste. So soll sie in den „Hexennächten“ Latschenzweige ins Feuer geworfen haben, deren Duft, so war sie überzeugt, den Geist befreite und Kraft gab. Theresia steht stellvertretend für alle Mystikerinnen, Feen und Zauberinnen der Bergwelt. Und sie gibt den Trehs-Naturprodukten ihren Namen.

Naturprodukte

Die Trehs-Naturprodukte basieren auf diesem uralten Wissen über Kräuter, Pflanzen und deren Wirkungen. In den Produkten für Gesicht, Körper und Haar sind Ingredienzien aus der Region enthalten, denen heilbringende Wirkung nachgesagt wird.

Aus vier Produktlinien besteht das Sortiment, und jede basiert auf einem besonderen Naturwirkstoff. Da gibt es einerseits die Sarner Latsche, um deren Wert schon Kräuterfee Theresia wusste. Sie wächst in den Sarntaler Alpen ausschließlich in der Zone von 1.800 bis 2.400 Höhenmetern. Ihr Öl wirkt stimulierend, reinigend und belebend auf den Körper. Der Zweitname „Bergsegen“ kommt nicht von ungefähr.

Außerdem wird bei Trehs mit Rebwasser gearbeitet – der Flüssigkeit, die Rebstöcke beim Zurückschneiden abgeben. Früher hat man sich mit dem frisch ausgetretenen Saft das Gesicht gewaschen. Es reinigt, spendet Feuchtigkeit, beruhigt und bringt die Haut zum Strahlen. Der Star der dritten Produktlinie ist Bergheu von ungedüngten Almwiesen. Es enthält allerlei Gräser, Kräuter und Blumen – von Frauenmantel über Schafgarbe bis zu Enzian, Arnika und Primeln. Und diese wiederum sind voller Mineralien, Spurenelemente und reiner ätherischer Öle, die der Haut guttun. Und gut duften. Das tut auch das wärmende Öl des Sarner Zirbelkiefernholzes – auch Mondholz genannt, weil es nur in Winternächten bei abnehmendem Mond geschlagen wird. Es beruhigt gestresste Haut und ebensolche Gemüter.

Das Trehs Haus

Das weiß auch Gregor Wenter vom Bad Schörgau Wellness und Gourmet Hotel: Der Hotelier schwört auf die Marke Trehs. Er hat den Produkten sogar ein ganzes Haus gewidmet: Im hellholzigen Trehs Haus kann man sich schön durch das ganze Sortiment testen.

  • Das Trehs Haus wurde 2017 als Naturkraft-Kompetenzzentrum und Erlebniswelt im achtsam renovierten historischen Stadl eröffnet.
  • Arnika, Frauenmantel, Enzian. Schafgarbe, Edelraute, Rapunzel. Bis zu 80 verschiedene Gräser, Kräuter und Blumen finden sich in einer Handvoll Südtiroler Bergheu.
  • Die THRES Minis - ideal für unterwegs.
  • In Massivholzweise erbaut - außen Lärche, innen Fichte und Hanf – fügt sich das Haus wie selbstverständlich in die naturbelassene Sarner Landschaft ein.
  • Bad Schörgau im Sarntal ist die Geburtsstätte und das Zuhause von Trehs.

www.trehs.com
WWW.BAD-SCHOERGAU.COM
39058 Sarntal | Südtirol | Italy

Martha Miklin
Martha Miklin

  1. Pingback: Hotel Bad Schörgau - ART OF MAGAZINE

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: