swisspartners CEO Markus Wintsch

SWISSPARTNERS – THE ART OF FINANCE

Der erste Kontakt zu swisspartners, einem der grössten unabhängigen Vermögensverwalter der Schweiz, verläuft – anders als erwartet. Wir befinden uns (Herbst 2019) unweit des Paradeplatzes, im Bankenviertel, dem Finanzzentrum Zürichs. Der Empfang ist überhaupt nicht der kühle einer Schweizer Bank, sondern eher vergleichbar einem professionellen 5-Sterne-Hotel. Unschlagbar zum Beispiel der Charme der Empfangschefin. Und der CEO, Markus Wintsch, sportlich schlank und dynamisch, mit extrem schneller Auffassungsgabe, tritt persönlich und empathisch auf. Man fühlt sich gleich zu Hause! Damit ist wohl bereits eines der grossen Erfolgsgeheimnisse von swisspartners gelüftet.

swisspartners CEO Markus Wintsch
swisspartners CEO Markus Wintsch

Zu Beginn ein kurzer Rück- und Einblick zu Markus Wintsch?

Gegen den väterlichen Willen sträubte ich mich, ein Studium zu machen. Die militärische Karriere zog ich hingegen konsequent durch bis zum Oberstleutnant und Kommandanten eines Radfahrerbataillons (Anm.: das ist fast der höchste Grad, den man als Nichtberufsmilitär erreichen kann). Ich absolvierte eine ganz normale Banklehre bei der UBS, fand aber immer, dass meine Zukunft nicht darin bestehen könne, ein kleines Rädchen in einer riesigen Maschinerie zu sein. Eine Freundin machte mich dann auf die heutige Firma, welche damals ‚Experta Verwaltungs AG‘ hiess, aufmerksam und einer der Gründer, ein Holländer und Machertyp, überzeugte mich, worauf ich Knall auf Fall, ganz entgegen der Familientradition, bei der UBS kündigte. Ich stieg 1995 als Junior Berater ein, lernte die Vermögensverwaltung von der Pike auf und avancierte innert sechs Jahren zum Vorsitzenden der Geschäftsleitung. Heute, fast 25 Jahre später, betreue ich noch immer eigene Kunden und fungiere als CEO des Group Management Board.

Zu den Milestones der Firma?

Bereits in der zweiten Hälfte der 90er Jahre begannen wir Versicherungs- und Treuhanddienstleistungen in unserem Portfolio zu integrieren. Schon damals war uns klar, dass wir für eine wirklich enge Kundenbindung die Wertschöpfungskette erweitern müssen. Die Klientel bestand damals zu 95% aus ausländischen Kunden, aus USA und Europa. Wir gründeten eine Firma nach der anderen, integrierten weitere Dienstleistungen und Partner bis zur heutigen Struktur aus acht operativen Einheiten, welche drei Portfolioeinheiten der klassischen Vermögensverwaltung, zwei Versicherungsgesellschaften und zwei Treuhandgesellschaften umfasst. Die letzte grosse Integration von Partnern fand 2016 mit der Fusion mit Marcuard Heritage statt. Die ganzen zentralen Dienstleistungen wie IT, Personal und Marketing haben wir vor kurzem in die achte Einheit ausgelagert.

Zürich - Schweizer Finanzzentrum
Zürich – Schweizer Finanzzentrum

Wie wirkt sich der Generationenwechsel kunden- wie mitarbeiterseitig aus?

Den Generationswechsel haben wir erst zur Hälfte hinter uns. Kunden wie Berater bewegen sich im Schnitt um oder über 60 Jahren. Inzwischen sind jüngere Berater zu uns gestossen. Dieser Prozess setzt sich fort. Die jungen Kunden fordern uns in verschiedener Hinsicht: sie sind besser informiert, sind schneller, legen mehr Wert auf Kostentransparenz und -effizienz, sind von der Anlagestrategie manchmal eine Spur offensiver. 

Eines aber ist geblieben: alt wie jung wollen ein Vis-à-Vis, eine Begegnung von Mensch zu Mensch! Diese Begegnung muss auf gleichem Flight-Level (Flughöhe) stattfinden. Das ist der entscheidende Unterschied zum klassischen Banker, der als Angestellter immer mit eingeschränkten Kompetenzen kämpft und sich, auch wenn er sich bemüht, nicht auf gleicher Ebene bewegt wie der CEO eines Unternehmens.

Unsere Kunden sind gestandene Unternehmer. Als Berater von swisspartners kann und muss ich mit Kompetenz, Entscheidungsbefugnis, Persönlichkeit und Weitsicht punkten. Hier in diesen Räumlichkeiten sitzen sich letztlich Unternehmer gegenüber. Jeder Kundenbetreuer oder Relationship Manager bei uns ist Partner und damit automatisch Unternehmer. 

Dadurch entwickelt sich oft eine Nähe, welche weit über die normale geschäftliche Verbindung hinausführt.  Man unternimmt gemeinsame Reisen, unterhält sich über familiäre Probleme. Da der Kunde uns so viel anvertraut und wir dieses Vertrauen wertschätzen, entwickelt sich ein Verhältnis, wie es in wenigen Geschäftsbeziehungen entsteht. Da geht es um Wärme, Re-spekt, Rücksichtnahme und Charakter, die sog. Soft Factors. Das ist meines Erachtens – trotz Digitalisierung – nach wie vor der wichtigste Baustein für den langfristigen Erfolg. 

Wie weit geht diese Betreuung? 

So weit, dass wir die ganze Familie treffen, Ehepaare, Kinder. Wir besuchen diese zu Hause. Wir sind manchmal eine Mischung zwischen Dorfpfarrer und Hausarzt. Wir sind eine der engsten Vertrauenspersonen! Und die monetären Aspekte des Lebens werden laufend komplexer, also wird unser Anteil und die damit verbundene Verantwortung weiter zunehmen.

Markus Wintsch - persönlich, engagiert
Markus Wintsch – persönlich, engagiert

Da hat die Öffentlichkeit ein völlig falsches Bild? 

Das stimmt, natürlich nehme ich Experten mit, wo nötig. Aber entscheidend ist der enge persönliche Kontakt. Das ist ein Trend «back to basics». Das ist ein Grund, wieso es den Grossbanken schlecht geht, notabene den grössten Vermögensverwaltern dieser Welt. Menschen wollen in Zeiten der Globalisierung wieder zurück zum persönlichen Kontakt.

Das sieht nach schweren Zeiten für die Banken aus, welches ist aktuell das grösste Problem für swisspartners? 

Unsere schwierigste Aufgabe ist es, junge Berater zu finden, welche sich auf dem CEO-Unternehmer-Parkett sicher bewegen können.

Kann man das lernen? 

Eine gute Frage. Nein! … ein Stück weit vielleicht, aber am Ende braucht es Lebenserfahrung. Vieles nimmt man aus der Erziehung mit. Der Rest ist Talent. Auch Eloquenz und Kompetenz reichen nicht, denn ein neuer Partner muss Kunden respektive ein Netzwerk mitbringen, welches ihn finanziell trägt! Die heutigen Konkurrenzklauseln der Banken machen es da nicht einfacher. 

Was macht einen guten Berater aus? 

Dass er den Kunden immer wieder neu abholt. Nicht jedes Jahr läuft die Vermögensverwaltung erfolgreich. Aber wir punkten heute mit umfassender Beratung, ‚added services‘. Wir nehmen dem Kunden die unangenehmen Arbeiten ab, damit er sich auf das konzentrieren kann, was er gerne tut. Unangenehm sind Steuererklärungen. Wir sorgen dafür, dass er Vorsorgevollmachten oder Testamente erstellt, Dinge, die wichtig sind, aber oft vergessen gehen. Andere Zusatzleistungen sind Beratung bei Dislozierungen, Nachfolgeregelungen, Steueroptimierung, Immobilienangelegenheiten. 

Wie setzt sich die heutige Kundschaft zusammen? 

Ein Drittel sind Schweizer Kunden, dann haben wir in Vaduz ein EU-Standbein, welches vor allem UK, Frankreich, Deutschland und Benelux bedient. 2012 gingen wir offensiv das Steuerproblem mit den USA an. Seither sind unsere swisspartners Advisors eine von den US-Behörden anerkannte SEC-regulierte Einheit. In den letzten Jahren konnten wir langsam, Schritt für Schritt, den US-Markt wieder aufbauen und wollen ihn auf einen Anteil von 20% anheben. 

Blick auf das nächtliche Vaduz
Blick auf das nächtliche Vaduz (FL)

Was muss man heute tun, um im US-Markt Wachstum zu erzielen? 

Man muss den Amerikaner überzeugen, in Zeiten grosser Unsicherheit die Risiken zu diversifizieren – geographisch, anlage- wie währungstechnisch. Das ist für viele Amerikaner ein Riesenschritt und braucht die persönliche Überzeugungsarbeit vor Ort, von der Ost- bis zur Westküste.

Europa und Schweiz? 

Europa konzentriert sich im Rahmen der vollständigen Transparenz (AIA) auf die Vermögensverwaltung. In der Schweiz hingegen können und wollen wir die umfassenden Dienstleistungen vom Typ «Family Office» ausbauen. 

Wohin führt die Zukunft, auch mit der neuen FINIG und FIDLEG Regulierung? 

Die Eintrittsbarriere für UVV (unabhängige Vermögensverwalter) wird angehoben. Das ist ein Grund, weshalb wir die Allianz unabhängiger Vermögensverwalter (https://asv-aswm.ch) ins Leben gerufen haben. Rund 30 starke Mitbewerber haben sich hier zusammengefunden! Bis vor wenigen Jahren undenkbar. Es braucht ein politisches Gegengewicht zu den alles dominierenden Banken. So haben wir gegenüber den regulatorischen Behörden und den Depotbanken mehr Gewicht. Intern geht es um Weiterbildung und Austausch.

Weitere Kooperationen? 

Dafür sind wir jederzeit offen. Zur Zeit sind wir auf der Suche nach Partnern im Immobilienbereich, vor allem in der Zürcher Agglomeration. Auch im Treuhand-, Vermogensverwaltungs- und Versicherungsbereich sind wir offen für Merger, Käufe oder Integration auf administrativ-technischer Seite. 

Alternative Anlagen? 

In Zeiten von Niedrigzinsen gehen Kunden immer mehr in den Bereich von alternativen Anlagen, Edelmetallen, Hegde Fonds – und vor allem Immobilien. Da werden inzwischen Renditen von 3% akzeptiert, vor wenigen Jahren schienen weniger als 5% undenkbar.

Wachstum im asiatischen Markt? 

Im Rahmen der Fusion mit Marcuard Heritage ist eine Bewilligung für die Übernahme einer Gesellschaft in Singapur hängig. Da investieren wir in die «New World», wir können dann vor Ort das Strukturgeschäft wie Corporate Trust anbieten, was uns den Einstieg in die Vermögensverwaltung ermöglicht. 

Singapur - ein erster Schritt nach Asien
Singapur – ein erster Schritt nach Asien

Stand der Digitalisierung, was fehlt da noch? 

Der Kunde sollte heute via swisspartners direkten Zugriff auf alle Depots, auch diejenigen der angeschlossenen Banken haben. Wir müssen noch papierloser werden. Aufträge gegenüber Banken gehen zwar online vonstatten (jede Schnittstelle kostet!), das muss heute über die ganze Kette bis zum Kunden durchgängig digitalisiert werden. Der Kunde unterzeichnet dann Verträge digital auf dem iPad. Inzwischen sind Banken am Punkt angelangt, wo junge Kunden via App 10‘000 Franken online investieren, nachdem sie ihre Risiko-Parameter eingegeben haben. Dieses Rad wird sich immer schneller drehen.

Noch ein Wort zur aktuellen Welt- und Wirtschaftslage? 

Die Rezessionsängste werden überzeichnet resp. Abwärtsbewegungen sind natürlich. Was zunimmt, sind die Ausschläge, die Volatilität. Der Kunde braucht hier noch mehr Geduld. Voraussetzung ist eine gute Risikofähigkeits- und Riskobereitschaftsabklärung, welche gesetzlich vorgeschrieben ist. Schwankungen der Aktien sollten nicht überbewertet werden, solange die Aktien gute Renditen abwerfen! Da wird in den Medien manchmal viel Unfug erzählt, den wir in der Beratung zurechtrücken müssen.

ART ist nicht nur Teil des Namens, sondern Teil der DNA von swisspartners - inklusive einiger Originale von Roy Lichtenstein.
ART ist nicht nur Teil des Namens, sondern Teil der DNA von swisspartners – inklusive einiger Originale von Roy Lichtenstein.

Three partners joined forces to found swisspartners in 1993. Today, it is one of the largest financial service providers in Switzerland and growing internationally. The group’s approximately 120 employees serve discerning private clients from around the world from offices in Zurich, Geneva, Vaduz and Feldkirch. swisspartners acts as a “one-stop shop” for wealth planning, wealth management and insurance solutions.

www.swisspartners.com

swisspartners Corporate AG, Am Schanzengraben 23, P.O. Box, CH-8022 Zürich, Schweiz

WORDS/INTERVIEW: Daniel Chardon

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: