Didier Cuche & Audi – Sustainable Future

Didier Cuche übt als Mensch eine ähnliche Faszination aus wie als erfolgreicher Sportler. Weil er Mensch geblieben ist, nahbar, offen, immer ein Lächeln auf den Lippen und mit seinem leichten französischen Akzent sowieso überall Sympathiepunkte sammelt. Man trifft ihn bei einem Apéro und unterhält sich spontan über Mobilität, Architektur oder Design im Alpenraum. Der fünfmalige Kitzbühel-Rekordsieger ist immer noch eine imposante Erscheinung, ist aber am Boden geblieben, inzwischen zweifacher Familienvater und hat in den vergangenen Jahren den auf Nachhaltigkeit ausgelegten Umbau des früheren Bauernhauses vollendet.

Didier Cuche, 10 Jahre sind es her seit dem letzten Kitzbühel Sieg mit anschliessendem Rücktritt. Wie blickst Du heute auf deine 20 Jahre dauernde Karriere zurück?
Ich habe stets seriös und konsequent gearbeitet und viel von den Erfahrungen während meiner Karriere profitiert. Viele wichtige Details sind mit entscheidend für eine erfolgreiche Karriere: Gesundheit, Material, der Servicemann – letztlich braucht es auch ein wenig Glück. Ich habe sicher am Ende meiner Karriere gelernt, mit Misserfolgen, Rückschlägen und Verletzungen anders umzugehen.
Kitzbühel wird für mich immer speziell sein. Dort hat alles mit einem Sieg begonnen und dort hat es auch mit einem Sieg geendet. Seit ich aufgehört habe, bin ich jedes Jahr wieder nach Kitzbühel gekommen, ausser während der Pandemie. Es ist immer schön, an diesen Ort voll schöner Erinnerungen zurückzukommen.

Stellen die Kinder bereits Fragen nach dem «verrückten» Skirenn-Papa?
Unsere Kinder fangen langsam an nachzufragen, was der Papa so alles gemacht hat. Als ich bei der Eröffnung der Jugendolympiade in Lausanne die Olympische Fahne trug, sah mich mein Sohn im Fernsehen und fragte: „Ist das da mein Papa?“ Und als wir während der Corona-Zeit die Abfahrt von Kitzbühel im Fernsehen geschaut haben, hat der Moderator plötzlich über mich geredet und auch da haben die beiden nachgefragt, weshalb der Mann im Fernsehen mich denn kennt?! Ihre Wahrnehmung verändert sich nach und nach.

Der Ski-Perfektionist und der improvisierende Familienvater…?
Skifahren ist Leidenschaft und auch unsere Kinder haben Freude am Skifahren. Der Sport und der Schnee spielen in unserem Alltag nach wie vor eine grosse Rolle. Der Winter löst noch immer dieselbe Vorfreude aus. Wenn ich die tanzenden Schneeflocken sehe, freue ich mich wie ein Kind. Nur nassen Schnee mag ich nicht.

Didier Cuche und AUDI

Auch die Partnerschaft mit AUDI zieht sich schon über 20 Jahre hin. Welches sind die grössten Meilensteine in der Entwicklung von Audi?
Unglaublich, schon ganze 24 Jahre! Ich erinnere mich noch gut, als ich damals meinen ersten Audi S4 quattro bekommen habe. Die Zusammenarbeit mit Audi bedeutet mir sehr viel. Wir pflegen die gleichen Werte, setzen auf neue Technologien und Nachhaltigkeit.
Der grösste und wichtigste Schritt ist für mich ganz klar die Elektrifizierung! Die Transformation hin zur nachhaltigen Mobilität erachte ich als den wichtigsten Fortschritt in der Automobilbranche und Audi beweist, dass dies nicht nur funktioniert, sondern auch gut aussieht, komfortabel und sportlich ist.

Welches Modell steuert Didier Cuche aktuell?
Aktuell fahre ich einen Audi e-tron Sportback, ich geniesse es sehr und könnte mir nichts anderes mehr vorstellen als rein elektrisch unterwegs zu sein. Für mich ist Nachhaltigkeit, Ästhetik sowie die Dynamik eines Autos gleichermassen wichtig. Neue energieeffiziente Technologien interessieren mich über alle Lebensbereiche sehr, deshalb habe ich unser altes Bauernhaus auch komplett umgebaut und mit einer Photovoltaik-Anlage versehen. Dank dieser habe ich die Möglichkeit meinen Audi e-tron fast CO2 neutral zu laden und bin so in der Lage, mit grünem, selbst gewonnenem Strom meine Strecken zurückzulegen. Darauf bin ich stolz.

Worauf freut sich Didier Cuche, was die kommenden Modelle anbelangt?
Ich durfte vor einiger Zeit bei einem Besuch in München die drei Concept Cars Audi skysphere, urbansphere und grandsphere unter die Lupe nehmen. Alle drei Modelle sind spektakulär und rein elektrisch betrieben. Das Design ist futuristisch, aber auch zeitlos elegant. Der Skysphere ist das sportliche Coupé, der Grandsphere wäre die perfekte Reiselimousine und der Urbansphere das ideale Familienauto.

Nachhaltigkeit und Umweltschutz

Wann hat Didier Cuche angefangen, über den ökologischen Fussabdruck nachzudenken?
Ich bin in einem gesunden Mass ein Grüner und habe auch schon während meiner Karriere über Nachhaltigkeit und Umweltschutz nachgedacht. Aber wenn du 18 Jahre alt bist und die einzige Erwartung von dir und an dich ist, dass du auf der Piste Erfolg hast, dann denkt man wenig darüber nach, welchen Fussabdruck du dabei hinterlässt. Nach meinem Rücktritt habe ich mich intensiver damit auseinandergesetzt, gerade als wir unser Bauernhaus umgebaut haben. Ich bin zum Beispiel überzeugt, dass wir mit Photovoltaik viel weiterkommen werden als mit anderen sogenannten grünen Energien wie etwa Windräder. Photovoltaik sollten wir stärker fördern.

Und dann habt ihr als Familie ein fast autonomes Haus gebaut?
Durch den Umbau in ein beinahe autonomes Haus können wir unseren Fussabdruck so klein wie möglich halten. Da bin ich schon stolz darauf. Wir haben nebst der PV-Anlage auf dem Dach eine eigene Kläranlage und Wasserleitungen aus Chromstahl anstelle Plastik. Auch meine Frau hat sich stark mit den ökologischen Aspekten rund um unseren Alltag als Familie befasst. So haben wir zum Beispiel für unsere Tochter Amélie Stoffwindeln verwendet und diese mit natürlicher Seife gewaschen. Wir verwenden nur Shampoos und Zahnpasta, die keine Nano-Partikel erhalten. Das sind kleine Dinge, die jeder Einzelne selber machen kann, ohne grosse Zusatzkosten, aber mit einem positiven Einfluss auf die Umwelt.

Die Schweizer:innen mögen den Menschen Didier Cuche. Spürst Du diese Sympathie?
Meine Popularität ist wohl ein Zusammenspiel aus verschiedenen Aspekten. Einerseits eine lange Karriere, ich habe mich immer wieder von Verletzungen zurückgekämpft, bin nie lange ohne Erfolge geblieben und konnte am Schluss eine grosse Konstanz zeigen. Es braucht Erfolg, aber auch eine gewisse Bodenständigkeit, um bei den Leuten gut anzukommen. Als Sieger kann man gegenüber den Medien auch Dinge mit einem gewissen Schalk sagen und alle lachen. Wenn du das gleiche als Zehnter sagst, dann wird das ganz anders aufgenommen. Die Frage der Wahrnehmung ist ein sehr komplexes Thema.

Wie gehst Du als Familienmensch mit den aktuell schwierigen Zeiten um?
Wir versuchen unseren Kindern zu erklären, was in der Welt passiert. So auch, dass es Menschen gibt, die durch den Krieg alles verloren haben. Daraufhin haben Amélie und Noé beim Aussortieren und Bereitstellen von Gütern für Verein «Helfen Sie helfen» geholfen. Wir wollen unseren Kindern Empathie vermitteln. Oft lesen wir Ihnen am Abend aus Kinderbüchern vor, die die Akzeptanz für andere Menschen und Kulturen zum Thema haben.

Audi Sphere Modelle


AUDI ELEKTROMOBILITÄT

Mit dem Audi e-tron, dem Audi e-tron Sportback, dem Audi e-tron GT und dem Audi Q4 e-tron baut Audi seine Flotte an Elektrofahrzeugen aus. Zudem werden in zahlreichen Plug-in-Hybrid Modellen die Vorteile eines klassischen Verbrennungsmotors mit einem Elektromotor verbunden. Das neuste Mitglied der e-tron Familie ist der Audi Q8 e-tron. Der Q8 e-tron verbessert seine Produktsubstanz signifikant weiter mit Fokus auf die BEV Performance Reichweite und Laden inkl. einem Design Upgrade. Damit ist der Audi Q8 (SB) e-tron der hochwertigste E-SUV bei Audi mit hohem Oberklasse-Komfort, ausgeprägtem Alltagsnutzen und sportlichen Fahrleistungen.

www.audi.ch

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: